Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Tod

 

Langsam trette ich immer näher an den See heran . Der Wind streicht durch mein Haar und mein weißes Kleid bewegt sich als würde es tanzen . Es ist fast ganz dunkel nur der Vollmond spiegelt auf der Oberfläche des Sees . Ich trette noch näher an das Wasser , spüre das Wasser , spüre wie die Kälte meinen Körper durchströmt . Denke an den Schmerz der mein Herz zerrbrechen könnte . Ich gehe immer weiter in das Wasser . Mein Körper zittert , das Wasser ist wie Eis , aber ich gehe immer tiefer hinein ,ich spüre das das Kleid an meiner nassen Haut klebt . Mein Herz schlägt schneller , ich weiß das es so kommen muss . Ich weiß das es ein Ende haben muss .

Ich spüre die Steine unter meinen Füßen , aber auch noch etwas anderes . Langsam strecke ich meinen Arm aus und greife immer tiefer in das Wasser bis ich spüre das ich es gefunden habe . Ich hebe es aus dem Wasser , die blanke Klinge des Dolches schimmert im Mondlicht. Langsam hebe ich es , setze es dicht an mein Herz bis ich es spüre und stoße zu . Ich spüre das warme Blut langsam an mir herunter rinnen , ich lächle und sehe das Kleid das eine rötliche Farbe annimmt . Das Wasser färbt sich langsam rötlich  . Langsam gehe ich noch ein paar Schritte zurück ans Ufer , spüre die Erde an meinen Füßen und das warme Blut das über meinen Körper rinnt . Ich sehe noch einmal zurück zum Wasser und schließe Augen .

5.2.07 16:24

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen